Headerbild

Finanzierungsarten

Sobald Sie die schwierige Frage nach dem gewünschten Neuwagen beantworten können, haben Sie schon einen großen Schritt hin zum passenden Fahrzeug getan. Nun stehen Sie aber vor der großen Frage der richtigen Finanzierungform. Lohnt sich für Sie oder Ihr Unternehmen eher ein Neukauf oder ist eine Langzeitmiete finanziell effektiver? Um die richtige Entscheidung zu treffen, sollten Sie nicht nur die verschiedenen Finanzierungsarten kennen, sondern auch die jeweiligen Vor- und Nachteile verstehen.

Leasing

Leasing, das ist Mieten auf Zeit, ohne das Fahrzeug selbst zu erwerben. Die Leasingrate ist folglich eine Nutzungsgebühr, die der Leasingnehmer an den Leasinggeber als Eigentümer des zu leasenden Fahrzeugs leistet. Sie als Leasingnehmer erhalten also ein zeitlich begrenztes Nutzungsrecht über eine jährliche Kilometerleistung an einem Fahrzeug und zahlen nur für die Nutzung - wobei Sie eine gewisse Verantwortung übernehmen. Dazu gehören die Versicherung und die Durchführung von Inspektionen und sonstigen Reparaturen auf eigene Rechnung. Auto-Leasing und Transporter-Leasing schont Ihre Liquidität und die Kosten sind im Gegensatz zur Finanzierung oder dem Barkauf zu 100% steuerlich absetzbar. Darüber hinaus wird das Fahrzeug nicht in Ihre Bilanz aufgenommen und ist Rating neutral! Attraktiv und sinnvoll ist es ein Fahrzeug zu leasen, wenn Sie einen Neuwagen für einen begrenzten Zeitraum fahren möchten und Ihre Kilometerlaufleistung relativ klar überblicken können.

Für die Bewertung von Leasing-Angeboten wird oft der Leasingfaktor verwendet. Hier geht es zu unseren Leasingfaktor-Rechner

Finanzierung

Die Finanzierung stellt den klassischen Autokredit dar. Hierbei legen Sie die Höhe der Anzahlung fest und zahlen eine monatlich fixe Rate bis das Auto abgezahlt ist. Die Bank ist während dieser Zeit der Eigentümer und Sie der Besitzer. Sobald das Fahrzeug abbezahlt ist, also alle notwendigen Raten beglichen wurden, sind Sie der Eigentümer. Gegenüber dem Leasing, wird das Fahrzeug in Ihre Bilanz aufgenommen. Dem entsprechend schreiben Sie das Fahrzeug über die Nutzungsdauer ab. Steuerlich sind somit nur der Abschreibungsaufwand und die Zinsanteile der monatlichen Rate abzugsfähig.  Die Kosten sind transparent, denn die monatliche, finanzielle Belastung ist bekannt.

 


Leasing oder Finanzierung? Diese Übersicht hilft Ihnen die Entscheidung zu treffen.
 

Barzahlung

Bei der Barzahlung gehört das Fahrzeug sofort Ihnen und es entstehen keine Kosten für Zins & Tilgung. Sie können selbst entscheiden, wie viel Sie fahren wollen, in welcher Werkstatt Sie das Auto warten lassen und wie sehr Sie es pflegen. Jedoch belastet diese Zahlungsart Ihre Liquidität und schränkt somit andere, eventuell wichtigere, Investitionen ein. Daher sollten Opportunitätskosten mit in Ihre Kaufentscheidung einbezogen werden. Analog zur Finanzierung findet sich auch beim Barkauf das Fahrzeug im Anlagevermögen des Unternehmens wieder und nur der Abschreibungsaufwand mindert den Gewinn.

Besonders für Gewerbetreibende, die spezielle Um- und Einbauten an Ihren Fahrzeugen vornehmen lassen müssen, die für Banken und Leasinggeber nach Ablauf des Vertrags oder Aufkündigung nur schwer zu liquidieren sind, haben mit dem Barkauf die notwendigen Freiheiten, Ihr neues Fahrzeug so zu gestalten, dass es optimal in den Arbeitsprozess des Unternehmens passt.

Langzeitmiete

Bei der Auto-Langzeitmiete wird Ihnen das Fahrzeug gegen eine monatliche Mietzahlung zur Verfügung gestellt. Der Vermieter bleibt der Eigentümer und Sie erwerben ein zeitlich begrenztes Nutzungsrecht. Die Mietdauer beträgt in der Regel 1 – 12 Monate. Daher eignet sich diese Form der Mobilitätsfinanzierung besonders gut für eine kurz- bis mittelfristige Bedarfsdeckung, beispielsweise für Firmen mit ausgeprägtem Saisongeschäft oder bei außergewöhnlich guter Auftragslage. Ähnlich wie beim Leasing, können die Mietzahlungen steuerlich geltend gemacht werden und vollständig abgezogen werden.

Die monatliche Mietzahlung stellt den einzigen Kostenpunkt dar, um den Sie sich kümmern müssen. Er umfasst alle Nutzungskosten, wie Steuern, Versicherungs- und Wartungskosten. Somit haben Sie eine fixe monatliche Rate zu der nur noch die variablen Kosten für Benzin bzw. Diesel hinzukommen.